3 Produktionsmittel


Produktionsmittel

* * *

Pro|duk|ti|ons|mit|tel 〈Pl.〉 Arbeitsmittel, Mittel zur Produktion (Maschinen u. Apparate)

* * *

Pro|duk|ti|ons|mit|tel, das <meist Pl.>:
1. Produktionsfaktor.
2. (marx.) Gesamtheit der Hilfsmittel, die für den Produktionsprozess notwendig sind (z. B. Fabriken, Maschinen, Rohstoffe u. a.).

* * *

Produktionsmittel,
 
im weiteren Sinn die Produktionsfaktoren, im engeren Sinn nach E. von Böhm-Bawerk als produzierte Produktionsmittel Bezeichnung für das Kapital gegenüber den originären Produktionsfaktoren Arbeit und Boden. - Als zentrale Kategorie des Marxismus Bezeichnung für die Gesamtheit der Arbeitsmittel (z. B. Werkzeug, Maschinen) und Arbeitsgegenstände (z. B. Rohstoffe, Materialien), mit denen der Mensch im Produktionsprozess materielle Güter erzeugt oder Leistungen erbringt.

* * *

Pro|duk|ti|ons|mit|tel <Pl.>: 1. Produktionsfaktoren. 2. (marx.) Gesamtheit der Hilfsmittel, die für den Produktionsprozess notwendig sind (z. B. Fabriken, Maschinen, Transportmittel, Rohstoffe u. a.): Jetzt kämpfte man für die Verstaatlichung der P. (H. Lenz, Tintenfisch 34); das gesellschaftliche Eigentum an den -n.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Produktionsmittel — ist ein wirtschaftswissenschaftlicher Begriff und beschreibt diejenigen Arbeits und Betriebsmittel, die zur Produktion von Gütern erforderlich sind, stofflich nicht direkt (aber materiell als Abnutzung, buchhalterisch als Abschreibung) in die… …   Deutsch Wikipedia

  • Produktionsmittel — 1. I.e.S.: Bezeichnung für Realkapital (⇡ Kapital) und ⇡ Boden im Unterschied zum originären Produktionsfaktor ⇡ Arbeit. 2. I.w.S.: Synonym für ⇡ Produktionsfaktor …   Lexikon der Economics

  • Produktionsmittel — Pro|duk|ti|ons|mit|tel …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Gesellschaftliche Produktionsmittel — ist ein Begriff aus dem Marxismus, Sozialismus oder Kommunismus. Im Gegensatz zu privaten individuellen Produktionsmitteln geht es dabei um eine gesellschaftliche, sehr arbeitsteilige Produktionsweise, die viele verschiedene Fach und… …   Deutsch Wikipedia

  • Kritik der Politischen Ökonomie — Die marxistische Wirtschaftstheorie bildet sowohl ihrem Umfang als auch ihrem Inhalt nach den Hauptteil der Marx’schen Theorie. Sie untersucht die ökonomische Funktionsweise der „bürgerlichen“, „kapitalistischen“ Gesellschaft und folgt… …   Deutsch Wikipedia

  • Marxistische Ökonomie — Die marxistische Wirtschaftstheorie bildet sowohl ihrem Umfang als auch ihrem Inhalt nach den Hauptteil der Marx’schen Theorie. Sie untersucht die ökonomische Funktionsweise der „bürgerlichen“, „kapitalistischen“ Gesellschaft und folgt… …   Deutsch Wikipedia

  • Marxistische Wirtschaftstheorie — Die marxistische Wirtschaftstheorie – die politische Ökonomie auf der Grundlage von Das Kapital von Marx – bildet sowohl ihrem Umfang als auch ihrem Inhalt nach den Hauptteil der marxistischen Gesellschaftstheorie (Historischer Materialismus).… …   Deutsch Wikipedia

  • Profitrate — Der Begriff der Profitrate ist eine ökonomische Kategorie, die bei Karl Marx (1818 1883) eine zentrale Rolle spielt. Sie drückt den Verwertungsgrad des angewandten Kapitals aus. Es handelt sich hier um eine Lehnübersetzung aus dem Englischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Das Kapital. Band I — Folgend eine Darstellung des 1. Bands von Karl Marx Das Kapital. Inhaltsverzeichnis 1 Band 1: Der Produktionsprozess des Kapitals 1.1 Vorwort zur ersten Auflage 1.2 Erster Abschnitt: Ware und Geld …   Deutsch Wikipedia

  • Tendenzieller Fall der Profitrate — Unter dem Gesetz des tendenziellen Falls der Profitrate (Marx: Gesetz vom tendenziellen Fall der Profitrate) versteht man ein zentrales marxistisches Theorem, das Karl Marx im 3. Band seines Hauptwerks Das Kapital entwickelt hat. Es sagt aus,… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.